Blick auf Ithea Delphi galt in der Antike als Mittelpunkt der bekannten Welt. Das kann man, zumindest aus verkehrstechnischen Gründen, heute nicht mehr behaupten. Von Platamonas nach Delphos mit dem Linienbus zu fahren war im eigentlich gut ausgebauten öffentlichen Verkehrssystem Griechenlands mit vielen Unannehmlichkeiten verbunden...
Allerdings wurde ich entlohnt in dem ich in den Genuss kam,  die wohl schönstgelegene Ausgrabungsstätte in diesem Land zu besuchen. Das antike Delphi befindet sich an den Hügeln eines tief abfallenden Tals das im Hafen von Ithea endet. Das heutige Delphi befindet sich etwa 1 Km von der Ausgrabung entfernt und beherbergt genügend Hotels. Die Kultstätte des Orakels
Das Stadion Ich würde  jedem empfehlen abends anzureisen und ein Zimmer zu nehmen um dann gleich frühs um 8 ,bevor die Buskollonnen eintreffen und die Hitze immer unerträglicher wird, die Besichtigung zu beginnen. Gegen Mittag kann man sich dann im interessanten Museum abkühlen und dann kann es schon wieder weitergehen. So habe ich es jedenfalls gehandhabt.
Am oberen Teil der Kultstätte findet man die Überreste des Tempels in dem das Orakel von Delphi den Ratsuchenden der Antike einige Tipps für das weitere Leben geben musste. Natürlich nur gegen eine "milde Gabe"! Dann gibt es noch ein schönes Theater zu bewundern. Ganz oben am Berg ist das Stadion. Das antike Theater
Tholos der Rundbau Überquert man die Straße kommt man nach ein paar hundert Metern zum Rundbau (Tholos) von Delphi. Dieser stellt ein oft verwendetes Postkartenmotiv dar. Mit der grandiosen Landschaft im Hintergrund isses aber auch toll anzusehn...
Wie ich schon oben erwähnte, sollte man sich die Zeit nehmen das dazugehörige Museum zu besuchen. Die Eintrittskarte gibts im Kombiticket mit den Ausgrabungen und ist relativ günstig. Im Museum sind die ganzen Statuen ausgestellt die das antike Delphi einst bevölkerten. Z. B. die ca.3m hohe Sphinx die den heiligen Ort bewachte!  Die übriggebliebenen Säulen des Heiligtums
Die Sphynx der Naxier