CD- Tipps Herbst 2002

 

Enchant- Blink Of An Eye Diese Band möchte ich jedem der/die schon einmal was von Rush, Dream Theater, Kansas und Konsorten gehört hat, wärmstens empfehlen. Das man - ersteinmal von dieser Band verzaubert - den gesamten Backkatalog aufkaufen wird, liegt bei dieser Ausnahmeband nahe.  Ich bin seit dem Debüt "A Blueprint Of  The World" (`93) "verzaubert", habe sie `94 auf der kleinsten Bühne die ich je gesehen habe, live erlebt und später mal als Vorgruppe von Dream Theater! Ich übertreibe keineswegs wenn ich Enchant in einem Atemzug mit oben genannten Musikgöttern nenne. Super Stimme, super Instrumente, super Melodien. Punkt Aus Amen. Enchant Is God!
Spock`s Beard - Snow  Das gleiche wie oben! Die Amis mit dem seltsamen Namen haben gerade ihr 7. Studioalbum herausgebracht. In regelmäßigen Abständen (fast jedes Jahr) bringen die ne neue Platte raus und ich renne wie hypnotisiert in den Laden und hole sie mir! Ich vergleiche diese Band gerne mit den  frühen Genesis zu Peter Gabriel Zeiten, wobei sie mittlerweile ihre unverwechselbare Eigenständigkeit gefunden haben. Auch Spock`s Beard habe ich natürlich schon live gesehen und in "Fachkreisen" werden ihre Auftritte regelmäßig als Konzert Highlight des Jahres abgefeiert - zu Recht. Die haben noch richtig Spass an anspruchsvoller Rockmusik und improvisieren was das Zeug hält! News: Soeben musste ich lesen, dass Hauptsongwriter, Sänger und Bandkopf Neal Morse die Band verlassen hat!!! Spock`s Beard ohne ihn ist für mich unvorstellbar! Traurig, Traurig...
Everon - Bridge Diese deutsche Band ist ein weiteres Highlight aus der sogenannten progressive Rock/Metal Ecke. 1995 kaufte ich mir das Debüt- Album "Flood" und der erste Song gehört bis heute zu meinen liebsten. Allerdings wurde es dann etwas still um die Jungs und ich verlor sie etwas aus den Augen. Aber die aktuelle CD hat mich wieder voll überzeugt. Tolle eingängige Melodien mit einem ausdrucksstarken Sänger und abwechslungsreiches aber immer nachvollziehbares Songwriting machen diese Band zu einer der besten deutschen dieser Sparte!
Nightwish - Century Child Ich muss zugeben, als ich Nightwish auf dem "Bang Your Head" in Balingen zum ersten mal live sah, kannte ich noch garnicht so viel Songs von denen. Aber eins war klar: Du musst alles haben was die jemals herausgebracht haben! Und das habe ich mittlerweile, das könnt ihr mir glauben! Aus dieser Sichtweise kann ich unvorbehalten behaupten, dass "Century Child" der unbestreitbare Höhepunkt der Nightwish- Karriere darstellt. Wahre Gefühlsausbrüche gepaart mit Brachialität der Gitarren und Zerbrechlichkeit der weiblichen Gesangsparts umschreiben dieses Sounderlebnis nur ansatzweise...
Freedom Call - Eternity Das dritte und ganz klar beste Album der Recken um  Chris Bay und Ilker Ersin, ihres Zeichens Sänger bzw.  Bassist der Coverband "Lanzer". Also für mich keine unbekannten, da man "auf Musik" schon das eine oder andere Gläschen zusammen angestoßen hat... Auch Freedom Call sind live die absoluten Abräumer. Nur schade dass ich für die letzte Tour mit Blind Guardian keine Karten mehr bekommen habe. Aber als ich sie mal als Vorgruppe von Virgin Steele bzw. Hammerfall sah, spielten die doch glatt David De Feis und co. an die Wand. Übrigens die neue Freedom Call fällt um einiges abwechslungsreicher aus als die doch sehr Gammaray/ Helloween lastigen (aber keineswegs schlechten) Vorgänger.
Avantasia - The Metal Opera Pt. 2 Der Name des Longplayers ist Programm. Da schnappt sich ein Workaholic namens Tobias Sammet (Hauptamtlich bei den Franken von "Edguy") mal kurz das Who is Who des Heavy - Metals und knallt innerhalb kurzer Zeit 2 wahre Metal Opern raus, dass man flennen könnte! Alle an diesem Projekt beteiligten Musiker zu erwähnen würde diesen Rahmen hier sprengen, aber von Rob Rock über Micha Kiske, Kai Hansen bis zu (niederknien!) David De Feis sind etliche dabei die Rang und Namen haben. Auch hier gehts sehr abwechslungsreich ab, da jeder der Gastsänger verschiedene Charaktere einer Konzeptstory verkörpert.
Red Hot Chilli Peppers - By The Way Jawoll, auch diesmal ist wieder Hitparaden kompatible Mucke dabei. Die scharfen Gewürze knüpfen nahtlos an ihr grandioses ´99er Comeback- Album "Californiacation" an. Vielleicht noch eine Ecke eingängiger und ruhiger sind sie geworden. Aber die ruhigeren Pepper- Songs haben mir eh schon immer am besten gefallen! Also, wem`s bei "Under The Bridge" schon vor zehn Jahren eiskalt den Buckel runtergelaufen ist und Californiacation in der Endloschleife im CD- Player rotieren ließ, für den gibt`s jetzt keine Ausreden mehr  - Außer vielleicht, der Gerichtsvollzieher hat was gegen den Kauf dieser CD.
Lacuna Coil - Comalies Dies Band ist bei weitem keine unbekannte in der Welt der härteren Rockmusik. Die italiener um Traumfrau Cristina Scabbia schossen doch tatsächlich den Vogel ab und wurden im ehrwürdigen Rockhard (10/02) Monatssieger! Sehr schön dachte ich mir und holte mir sofort diesen Rundling und ich habe es nicht bereut. Viel bodenständiger als die Gruftifiguren dieser Band vermuten lassen geht es hier zur Sache. Aber über allem schwebt natürlich der Gesang der oben erwähnten Sängerin. Mehrstimmiger Gesang mit epischen Keyboards, Freunde von Nightwish, Therion und Konsorten werden ihre wahre Freude haben! Ich auch!
Grönemeyer - Mensch Eigentlich Quatsch das meistverkaufteste Album des Jahres (oder so ähnlich) hier empfehlen zu wollen! Aber Grönemeyer hat mir halt schon immer gut gefallen. Die "Bochum" hat seit Mitte der achtziger ihren Ehrenplatz in meinem Schallplattenregal. Auch die letzte "Kommt alles anders" habe ich  aufgesogen wie, ähem... Suppe! Ich ziehe jedenfalls Grönemeyer schon seit "Bochum"- Zeiten anderen deutschen Sängern, wie z.B. Westernhagen bei weitem vor (Westernhagens letztes gutes und nichtkommerziellbiszumkotzen Album war: "Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz" (`79) Amen)
Aimee Mann -  Lost in Space Auf diese Frau die im traditionellen Singer/Songwritertum zu Hause ist wurde ich über eine Filmkritik zu "Magnolia" (den ich aber bis heute immer noch nicht gesehen habe) aufmerksam. Oder wars doch eine Empfehlung meines Lieblingsschriftstellers Nick Hornby? (muss ich mal meinen Bruder fragen). Jedenfalls wurde der Film "Magnolia" um die Songs von Frau Mann herumgeschrieben. Sehr ungewöhnlich, das! Die Musik ist richtig schöne hausgemachte Wandergitarrenbaladenmucke für Stunden zum relaxen z.B. in der Badewanne... (muss auch mal sein)
Peter Gabriel - UP Vom ehemaligen Genesis- Sänger der seit den frühen siebzigern Wegweiser in Sachen Rock/Pop Musik ist habe ich alles, inklusive der frühen Genesis Alben (ich sage nur "Lamb lies down"). Wer die alten Genesis noch nicht kennt sollte sich für den Anfang mal die Coverband "Seconds Out" aus AB live ansehen, da kommt man auf den Geschmack! Was Gabriel heute macht, hat eigentlich nicht mehr viel damit zu tun. Aber er ist natürlich experimentierfreudig wie eh und je und der Sound dieser CD ist einfach fantastisch. Tolle Referenz- CD um die High- End -Stereoanlage mal wieder auszutesten.
Geoff Tate - Geoff Tate ist/war unbestritten einer der besten zehn Heavy Metal Sänger. Dies stellte er jahrelang bei seiner Band Queensryche unter Beweis. Jahrhundertalben wie "Operation Mindcrime" und "Empire" verdanken nicht zuletzt seiner Stimme ihren heutigen Status. Das nun erste Solo- Album Tates` hat aber nahezu garnix mit dieser Vergangenheit zu tun. Für mich zählt aber seit eh und je: Gute Musik steht und fällt mit einer guten Stimme und deshalb macht es mir nicht das geringste aus, dass Geoff bei diesem Album sehr relaxt, teilweise poppig und experimentell zur Sache geht. Wirklich eine gute Scheibe mit einem, ich kanns garnicht oft genug erwähnen, Weltklasse Sänger!
UFO - Sharks Fangen wir mal von vorne an: "Strangers In The Night - Live" ist für mich - vielleicht noch neben Thin Lizzys` "Live And Dangerous" DAS Live-Doppelalbum überhaupt! 1979 veröffentlicht mit Klassikern wie "Rock Bottom", "Natural Thing", "Mother Mary", "Love To Love" und natürlich "Doctor, Doctor" schrieben Phil Mogg, Pete Way und Michael Schenker Rockgeschickte. Die jetzt vorliegende CD "Sharks" stellt jedoch ein Schwachpunkt in der turbulenten Historie der Band dar. Ich gebe zu, ich hatte noch nicht viel Zeit mich eingehend mit den Songs zu beschäftigen. Aber bei UFO merkte ich auch in der Vergangenheit ziemlich schnell ob mir die Songs gefallen oder nicht. Im Moment tu ich mir sehr schwer! Kleiner Tipp: Wer nur die alten UFO kennt und wissen will wie sie heutzutage so klingen, dem empfehle ich eher die Veröffentlichungen von 1997 (unter Mogg/Way aber auch UFO "Walk on Water") bzw. die 2000er Scheibe "Walk On Water".

Zu CD- Tipps Sommer 2002