Meteora ist der absolute Hammer!

ich war schon dreimal mal dort und die Landschaft ist immer wieder überwältigend!!!

Ich erlaube mir Ausnahmsweise einmal aus dem "Marco Polo" Reiseführer zu zitieren:

"Die Meteora-Felsen sind ein Höhepunkt jeder Griechenlandreise. Eine weltweit einzigartige Landschaft verbindet sich hier mit mittelalterlichen Klöstern voller großartiger Kunstschätze. Das kleine Städtchen Kalambaka (5700 Ew.) am Fuße der Felsen ist der Ausgangspunkt für eine Fahrt  oder - besser noch- Wanderung durch diese wildromantische-unwirkliche-phantastisch anmutende Welt..."

Hier wird nicht zu viel versprochen, das kann ich nur unterstreichen! Ich zitiere lieber weiter:"... Die bizarren Formen der aus Konglomeratsandstein gebildeten Meteora- Felsen entstanden vor vielen Millionen Jahren durch in die Ebene herabstürzende Wassermassen. Sie wuschen weichere Gesteinsschichten aus und ließen nur widerstandsfähigere Felsklötze stehen, die die Ebenen des Flusses Pinios jetzt um bis zu 400m überragen. Sie lockten im  11.Jh. die ersten frommen Einsiedler an, die sich hier ín Höhlen
und auf nahezu unzugänglichen Felsspitzen niederließen. Im 14.. Jh. kam es zur ersten Klostergründung, der noch 23 weitere folgten. Die meisten dieser Klöster waren nur über Leitern und Seilwinden erreichbar, so dass sie ihren Bewohnern größtmöglichen Schutz vor Überfällen boten. Seit dem 16.Jh. wurden immer mehr Klöster wieder aufgegeben - heute sind nur noch sechs bewohnt. Seit den 60er Jahren werden sie nicht nur baulich restauriert, sondern erleben auch eine geistige Erneuerung, die ihre Zukunft sichert."
Dem ist eigentlich nichts mehr viel hinzuzufügen. Ausser vielleicht ein paar organisatorische Dinge: Wie bei allen Sehenswürdigkeiten gilt natürlich auch hier, "früh da sein"! Am besten noch bevor die Busladungen mit hunderten von Pauschaltouristen kommen!
Eine Art Warnung möchte ich noch aussprechen für Zeitgenossen, die Ihren Urlaub auf der Chalkidiki verbringen und dort die Reklame für einen Tagsausflug nach Meteora sehen: Von dort ist es eine sehr weite Strecke! Ich würde nicht unbedingt empfehlen von dort aus an solch einem Tagesausflug teilzunehmen. Man wird fast den ganzen Tag nur im Bus verbringen und das ist ja auch nicht gerade das Wahre!
Für den Individualreisenden gestaltet sich die Sache schon etwas einfacher. Oder wer halt zufällig südlich von Saloniki seine Zelte aufgebaut hat, hat den idealsten Reiseweg!
So, und jetzt genießt die Bilder: Ein Glücksfall war natürlich das Pärchen in der Gondel. Die hatten gerade "Feierabend". Zudem habe ich die Bilder mit dem lebenden und den toten Mönchen mit einem schlechten Gewissen hier eingestellt. Ich glaube die durfte man gar nicht fotografieren...
Wen dies jemand bestätigen kann, schmeiß ich sie halt wieder raus.