CD Tipps Sommer/Herbst/Winter 2003/04

 

Hier also der nächste Teil meiner CD Tipps (DVDs an anderer Stelle!) Ich könnte natürlich immer wenn ich mir was neues gekauft habe nach einer Hörphase meine Eintragungen an dieser Stelle machen. Aber was tu ich? Ich verbummele fast ein ganzes Jahr und hock mich dann eines Abends bis Nachts um 4 Uhr hin, scanne die Cover ein und schreibe die Texte. Alles in einem Aufwasch (So wie hier geschehen) Während ich die Zeilen schreibe läuft im Hintergrund nochmals die jeweilige CD. Beim nächsten Mal wird alles anders... Viel Spass beim lesen, Feedback ist wie immer erwünscht!
Spock`s Beard - Feel Euphoria Das ist jetzt wirklich eine schwierige Situation dieses Album zu besprechen: Die erste Veröffentlichung nach Neal Morse Weggang von der Band. Aber gleich vorneweg muss ich sagen dass dieser Cut von den restlichen Jungs gut weggesteckt worden ist. Das ganze hört sich natürlich streckenweise gar nicht nach den Bärten an, sondern eher nach einer sehr originellen, neuen Band. Von bekifften, träumerischen, abgefahrenen bis hin zu dramatischen aber auch kurz vorm langweilen sich wieder fangenden Sounds ist auf diesem Album alles vertreten. Aber kein typischer  Bart! Das war ohnehin nicht möglich, da ja Nick Virgillio (Drummer, Gitarrist usw.) für Neal am Gesang einspringen musste und der klingt natürlich wesentlich anders. Aber keine Angst: Hört Euch "Ghosts Of Autumn" an! Danach den in 6 Parts unterteilten Longtrack "A Guy Named Sid", wo wie gewohnt alle Register gezogen werden und ihr werdet sehen, dass trotz aller Unwägbarkeiten mit denen die Band zu kämpfen hatte, mal wieder ein überirdisches Rockalbum herausgekommen ist. Außerdem möchte ich noch anmerken, dass ich schon in den Livegenuss dieses Lineups kam. Und zwar spielte man im Colossaal vor fast ausverkauftem Haus auf und wurde frenetisch gefeiert. Ich stand direkt vor der Bühne und das gab mir das letzte Gefühl weiterhin fest an die Band zu glauben, zumal Nick dieses Sängerding wirklich hervorragend absolviert.
Neal Morse - Testimony  Ich kann Nahtlos an oben anknüpfen, da unser Ex- Spock´s Beard Sänger (der ja angeblich Jesus begegnet sein soll der ihm den Rat gab, seinen Posten als Sänger bei einer Rockband aufzugeben und was Sinnvolleres zu tun) gleich nach der Veröffentlichung seiner Ex- Band ein eigenes Soloalbum hinten nachschob. Bisschen merkwürdig find ich das schon. Aber nichts desto trotz wurde mir nach anhören dieser Doppel CD bewusst, dass die oben beschriebenen Umstände doch so etwas wie göttliche Eingebungen gewesen sein mussten. WEIL: Die Genialität BEIDER Alben, in einen einzigen musikalischen Erguss verwurstet, wahrscheinlich kein normal geistiger Mensch hätte verkraften können. Es ist überhaupt nicht auszudenken,  diese Kreativität und Feuerwerke an Ideen auf nur 70 Minuten zu vereinigen. Ich bin mir sicher: Die Menschheit ist noch nicht soweit! Im Vergleich zu Beard ist Neals Album noch ausgereifter und harmonischer und natürlich um einiges umfangreicher (wie gesagt 2 CDs). Es versprüht mehr Spirit und Lebensfreude. Natürlich singt er jetzt auch öfter mal von Jesus und so aber das stört mich nicht besonders, die Musik spricht für sich und es gibt eigentlich kaum etwas vergleichbares in dem uns bekannten Universum. Allenfalls Genesis spielte vor 30 Jahren einmal auf einem ähnlichen Level... Übrigens hat auch Herr Morse, etwa 4 Wochen nach "Beard" den gerammelt vollen Colossaal beehrt und das war noch einmal eine Nummer  außerirdischer als seine alten Kumpels und Verwandten ablieferten. Neben mir stand einer der kurz vor Ende des Konzertes konsterniert meinte: "NEAL MORSE IST GOTT!" Dem ist nichts mehr hinzuzufügen...
Dream Theater - Train Of Thought  Dabei dachte ich doch immer das Traumtheater wäre Gott! Wer mich mittlerweile ein bisschen kennen gelernt hat, weiß ja dass die New Yorker zu meinen absoluten Lieblingen zählen. Bei Vorstellung der letzten DVD hab ich mich ja schon zur genüge über meine enge Beziehung zu dieser Band (wenn auch nur geistig) ausgelassen. Dies ist die Neuveröffentlichung aus dem Dezember 03 und es ist genug Zeit vergangen mich eingehend damit auseinanderzusetzen: 7 Songs haben es auf das Album geschafft (Spielzeit knapp 70 min) und die Geschichte ist eigentlich schnell erzählt. Der erste Song ist eine richtige Abgehnummer, sehr Rifflastig, eigentlich DT untypisch. Wohl ein bisschen von den NuMetal Trends abgeguckt, aber ohne Zweifel in der typischen "ich probier alles aus"- Mentalität klasse umgesetzt. Dann hätten wir da noch ein getragenes 3 Minuten Stück namens "Vacant" das ein bisschen an "Space Dye Vest" (Awake-Album) erinnert, aber niemals dessen Klasse erreicht. Ich find´s fast schon ein wenig langweilig. Naja egal- Wir werden ja mit 5 Longtracks entschädigt die allesamt die 10 Minuten überschreiten und alles bieten weshalb wir Dream Theater so lieben. Ausdrucksstarker Gesang, ausgefeilte Riffs, knochenbrecherische Solis, von einer Krake gespielte Drums, ein gewitternder Bass und (nicht ganz so oft wie gewohnt) tragende, dramatische, stimmungsvolle Keyboardklänge. Was soll ICH auch schon anderes zu diesen Göttern sagen???
Iron Maiden - Dance Of Death  Das 2435. Album der  "New wave of british Heavy Metal"-  Legende! Heerscharen von langhaarigen Metallern sind ihnen gefolgt ins Reich der harten Rockmusik. In den Achtzigern gab es keine andere Band die so stark mit diesem Musikstil verbunden wurde wie die "Eisernen Jungfrauen" (jaja ich hör ja schon auf mit Bandnamen übersetzen). Ihr Status ist unantastbar! Ok Bruce Dickinson singt wieder und das Teil hört sich nach Maiden an wie eh und jeh. Wenn man die Band eh schon immer mag und regelmäßig die Alben kauft, kommt halt einfach noch ein neues hinzu. Und man muss nicht ständig die alten Songs hören sondern kann auch mal wieder neue Ergüsse durch die Ohren sausen lassen. Was ich mit diesem sinnlosen Satz sagen will ist: Eine weitere gute Maiden Platte und mit Sicherheit nicht die schlechteste, aber vom Hocker reißt mich das heute irgendwie nicht mehr.  Meine Stimmung lässt sich am besten dadurch beschreiben, dass ich mit einer im Jahre 2003 veröffentlichten CD in der Nostalgie der 80er schwelgen kann. Ist doch auch was, oder?
Tierra Santa - Indomable Das ist mal wirklich geile Mucke die nicht gewöhnlich ist. Man fährt zwar härtegradmäßig ein recht ordentliches Brett, ist melodisch, die Songs bleiben im Gehirn hängen und abwechslungsreich ist man auch. Würde man englisch singen könnte man vielleicht ein wenig im Einheitsbrei der Neuveröffentlichungen untergehen. TUT MAN ABER NICHT: Man singt nämlich Spanisch! Und kommt natürlich auch von der iberischen Halbinsel. Es soll ja angeblich Zeitgenossen geben, die spanische Texte überhaupt nicht abhaben können. Zu denen gehöre ich aber definitiv nicht. Ich finds absolut Klasse, schon Heroes Del Silencio waren für mich der Überhammer. Aber da Tierra Santa noch eine ganze Spur härter sind, gefallen die mir eigentlich noch besser als die "Heroes", die ihre Blütezeit vor mehr als 10 Jahren hatten. Also heißt es Daumen hoch für ein exzellentes Heavy Rock Album mit spanischem Gesang! Obwohl ich außer "Holla" und "Cervisa" kaum ein Wort dieser phonisch, schönen Sprache beherrsche...
Lynyrd Skynyrd - Vicious Cycle Spätestens wenn ich den berühmtesten Song der Skynyrds "Sweet Home Alabama" erwähne weiß jede/r wer gemeint ist! Dieser Hit liegt jedoch eine lange Zeit zurück und seitdem hat sich viel getan in der Bandsaga: Der oben erwähnte Gassenhauer wurde 1974 aufgenommen und 6 Alben mit diversen Chartauskopplungen. Dann kam aber einer der schwärzesten Tage in der Rockgeschichte, der 20.10.1977, Sänger/Songwriter Ronnie Van Zant, Gitarrist Steve Gaines, Steve`s Schwester und Backgroundsängerin Cassie, der Tourmanager und die Piloten eines von der Band gecharterten Flugzeuges kamen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Der Rest überlebte schwerverletzt. Dies war jedoch nicht das Ende der Band, einige Mitglieder gründeten oder Beteiligten sich an anderen Projekten. Bis man sich dann nach diversen Live und Best Of Alben in den achzigern 1991 wieder zurückmeldete. Der Sänger war kein anderer als der jüngere Bruder des verstorbenen Ronnie, nämlich Johnny Van Zant! Und seitdem sind sie wieder die unangefochtenen Könige des Southern Rock. Dieses nun vorliegende Album feiert nun das 30 Jährige Bandjubiläum mit Countryhardrock- Gassenhauern der Spitzenklasse, dominiert von der whiskygeschwängerten Stimme Johnnys und der typischen mehrstimmigen Gitarrenarbeit. Geile Stimmung auf jeder Rockerparty und Bikertreffen ist garantiert. Das Bier wird in Strömen fließen... Echte Kultband!!! Zum Schluss darf sogar noch Kid Rock die Uraltnummer "Gimme Back My Bullets" mit diversen NuMetal Einflüssen verwursten...
Dixie Chicks - Home Wenn wir schonmal bei Gute Laune Westernmusik angelangt sind, darf dieser Tipp hier auch nicht fehlen. Die Amigirls sorgten ja Anfang des Jahres 03 für Aufsehen, weil sie klare Anti- Bush Statements gegen den Irakkrieg verbreiteten. Dies gipfelte im "Land Of The Free" gar in CD Verbrennungen dieser Country-Girl-Group. Das adelt die Chicks natürlich ungemein in unseren Breitengraten. So wurden sie von Stefan Raab in dessen Show eingeladen und sorgten auch hierzulande für Furore.  Mir gefiel das Gehörte recht gut und darum legte ich mir auch diese CD zu, die gespickt ist mit Ohrwürmern, ruhigen traurigen Nummern und schnellen Dancesongs (wenn ich nur dancen könnte...). Der Ideale Soundtrack zu jeder Tätigkeit, obs nun Autofahren, Kochen oder einfach nur rumhängen und ein Bierchen trinken ist. Wer also auch -erträglichen- Countyklängen mit Weibergesang :-) etwas abgewinnen kann sollte mal reinhören. Ich finds Klasse!
Queensryche - Tribe Da ist sie also die neue Queensryche! Da hab ich eigentlich noch gar nicht mit gerechnet, nachdem ja der Sänger Geoff Tate erst mit seinem Soloalbum ankam. Natürlich musste ich mir diese Veröffentlichung zulegen. Schon alleine aus Traditionsempfinden und dem langen gemeinsamen Weg den ich mit dieser Band die letzten 15 Jahre ging... 1988 war der Release von "Operation Mindcrime", für mich ganz klar ein Jahrhundertalbum das ich im gleichen Atemzug mit Pink Floyds "The Wall" The Who´s "Thommy" und diversen Rush Klassikern nenne. Danach kam dann noch "Empire" dass einen ähnlichen Stellenwert erreichte, aber dann kamen die Jungs aus Seattle nicht mehr so richtig zu Potte. Nach diesen Klassikern war eine Steigerung natürlich schwer und in der Folgezeit ließ man immer nur teilweise seine Genialität aufblitzen. So auch auf dieser CD, die ich am ehesten in die Kategorie "anspruchsvoller Hardrock mit diversen modernen Einflüssen" stecken würde. Aber schon wie bei dem Soloalbum "Tates" erwähne ich seine einzigartige Stimme, die des öfteren mangelnde Ideen beim Songwriting wieder wettmacht. Fazit: Ein weiteres mittelmäßiges Queensryche Album (was immer noch besser ist als so manche andere Veröffentlichung). Das positive ist dass man sich dann wieder einmal mit dem Backkatalog der Band befasst, natürlich habe ich mir gleich mehrmals "Operation Mindcrime" seit längerem malwieder reingezogen...
Brainstorm - Soul Temptation Da hört sich diese junge süddeutsche Powermetal- Truppe schon wesentlich frischer an. Die sympathische Truppe habe ich im Sommer 03 zum ersten Mal auf dem Blind Guardian- Festival in Coburg gesehen und da haben sie ziemlich abgeräumt. Soviel ich weiß haben die in 2003 wirklich jedes große Metalfestival beackert und sich eine ansehnliche Fangemeinde erspielt. Zu der zähle ich mich mittlerweile auch. In Balingen standen ein paar Bandmitglieder einige Meter neben uns und die hams schön krachen lassen wie die richtigen Fans im Publikum auch. Gespielt wird kompromissloser, kurzweiliger Powermetal in alter Tradition und neuer Frische. Klasse!  Wenn man solch ein Energiepaket Live erlebt hat, macht die CD doppelt so viel Spaß. Für mich sind Brainstorm mit Masterplan die absoluten Newcomer des Jahres 2003. Ich hoffe wir werden noch viel von ihnen hören.
Nevermore - Enemys Of Reality So ein bischen erinnerten mich Brainstorm an Nevermore, mal abgesehen vom Gesang! Der Brainstorm Sänger geht zwar auch manchmal ein paar Oktaven höher, aber natürlich kein Vergleich zu dem wahnsinnigen Warrel Dane... Tja Wahnsinn ist wohl das Wort mit dem man die Stimmung umschreiben kann die der Ex- Sanctuary Sänger mit seiner Stimme erzeugt. Bei Nevermore gehts ohnehin noch etwas heftiger zur Sache. Diese Band begleite ich nun auch schon seit ihren Anfangstagen in den frühen 90ern. Sanctuay, eine meiner Lieblings US -Powermetal Bands (1988 live mit Megadeth auf der Bühne -und ich dabei) fiel auseinander und Sänger Warrel Dane gründete Nevermore. Seitdem knallen sie eine Hammerplatte nach der anderen aus dem Kreuz. Wie gesagt geht's teilweise schon ziemlich heftig zur Sache, aber die immer wieder auftretenden Melodielines  und der außergewöhnliche Gesang reißen immer wieder mit. Und wenn sie es einmal etwas ruhiger angehen lassen sind sie einfach unschlagbar in diesem Bereich! Übrigens immer wieder gerne gesehene Gäste auf deutschen Festivals. Watch Out!
Metallica St. Anger Ist zwar schon wieder einige Tage her dass die letzte Metallica für Schlagzeilen und MTV Heavy Rotation sorgte. Ich will aber trotzdem ein paar Sätze dazu loswerden. Natürlich ist dies eine riesen Enttäuschung für jeden uralt Metallica Fan, wo gehofft hat sie könnten wieder "Back To The Roots" gehen. Aber in Sachen Metallica habe ich in diesem Punkt schon lange, lange die Hoffnung aufgegeben. Hiermit oute ich mich als Metallica -fundamentalist. Für mich hat die kommerzialisierung schon mit "...Justice..." 1988 angefangen! (Harhar) Im Prinzip schon, aber wahrscheinlich nur weil plötzlich jeder Popper Metallica kannte und auch noch hörte (!!!) Das schwarze Album schoss dann den Vogel ab: Metallica auf Bayern 3 ! Das war der endgültige Untergang unserer einstigen Zuflucht aus der Hitparade und dem Mainstream. Aber andererseits haben sie bis heute immer wieder total geile Songs herausgebracht, selbst auf diesem Album gibt es mit St. Anger zumindest einen dem ich nicht abgeneigt bin. Für ne Garagenband wäre das sogar eine richtig gute Scheibe, ein Kumpel von mir ist Hardcore Fan und der findet den blechernen Sound sogar Ok! Aber von Metallica erwartet man halt schon in Sachen Sound mehr (vom Songwriting mal abgesehen). Aber meine obigen Sätze benötigen natürlich noch einige kleine Anmerkungen: So wie oben argumentiere ich immer, wenn ich ein wenig provozieren möchte, im Kern steckt aber die Wahrheit! Wahrheit ist aber auch, dass ich JEDES Metallica Album besitze und sie auch heute noch für eine der Besten Livebands auf diesem Planeten halte. Ich habe die Rock am Ring- Show 03 zwar nur im TV gesehen, es trieb mir aber fast die Tränen in die Augen so geil war das! Fazit: Metallica, kontrovers wie immer, habe mir St. Anger für teures Geld gekauft (am Veröffentlichungstag) habe sie aber nicht besonders oft an einem Stück anhören können, habe den guten Willen gezeigt, konnte aber nicht.
Subway To Sally - Engelskrieger Dieses Album gefällt mir recht gut, hat einen super Sound, einen ausdrucksstarken Sänger der deutsche Texte interpretiert. Allerdings hört sich das ganze immer weniger nach STS an. Hätte mir dies jemand vorgespielt  und gesagt es handelt sich um eine neue Rammstein, etwas experimenteller vielleicht, ich hätte es glatt abgenommen. Sie mögen ja einen ähnlichen Background haben, diese beiden Bands, aber auf diesem Album erkenne ich schon fast eine kleine Anbiederung an oben genannte. STS haben wirklich in der Vergangenheit so geile Sachen gemacht, in denen sie ihren unverkennbaren Stil interpretiert haben. Aber das kann ich bei diesem Album nicht mehr unterschreiben. Schade eigentlich! Für Rammstein Fans uneingeschränkt zu empfehlen, selbst das "Abendlied" (mit Spieluhr) erinnert frapierend an selbige. Für Menschen die lieber wieder etwas mehr Folk Einflüsse hätten und das ewige Gitarrengeriffe nicht mehr hören können, eher nicht. Falls ich wirklich einmal eine Top 100 Liste zustande bringen sollte, ist sicherlich ein STS - Album dabei. Aber nicht dieses...
Blackmore´s Night - Ghost Of a Rose Die wievielte Blackmores Night ist das schon? Die 4. oder 5. schätzte ich. Dieses Projekt des Ex- Deep Purple, Rainbow Gitarristen und Kopf ist für einige Zeitgenossen auch ein streitbares Feld. Für mich jedoch nicht, weil die stark mittelalterlich beeinflußte und von Richies Verlobter Candice Night in Engelsstimme vorgetragene Mucke von Anfang an in meine Kerbe schlug! Habe ihn gleich nach Veröffentlichung des 1. Albums live in Aschaffenburg/Stadthalle gesehen und war restlos begeistert. So sehr, dass ich einen zornigen Brief ans "Main-Echo" schrieb, weil ich mit deren Konzert-Kritik nicht einverstanden war! Beim hören dieser Musik möchte man spontan ein Lagerfeuer im Wohnzimmer entfachen und drumherum tänzelnd aus der Hand eine Wildsaukeule verschlingen. In Sachen Live Performance wird fast nur noch in mittelalterlichen Burgruinen in dazu passender Kleidung musiziert. Zeuge eines solchen Events durfte ich 2002 auf der Burg Wertheim sein. Im Jahr danach soll die Veranstaltung an gleichem Ort aber weitaus schlechter und kürzer (und teurer) gewesen sein. Bei dem Herrn Blackmore weiß man halt nie wie er gelaunt ist und was einen erwartet. Deswegen werde ich die teuren Konzerte wohl in Zukunft meiden und lieber dass Feuer wo anders anzünden. Echt geil für jeden mit Faible für mittelalterliches und hausgemachter Musik mit klasse Frauengesang.
Linkin´ Park - Meteora  Nicht das jetzt ein Griechenlandfreund, der sich auf diese Seite verirrt hat, meint ich hätte die CD wegen dem Titel ausgesucht, der an die weltbekannten Meteora Klöster in Mittelgriechenland erinnert. Vielleicht finde ich ja noch heraus ob da eine Verbindung besteht... Wie man sicherlich schon bemerkt hat bin ich nicht gerade ein großer Nu Metal Freund. Irgendwie schreckt mich dabei das dämliche Gehabe sämtlicher Protagonisten ab und natürlich die kommerzielle Ausschlachtung des Ganzen. Die letzten 30 Jahre war's doch so, dass bei härteren Klängen jeder Hu und Ha und Hilfe schrie und kaum schmeißt sich die ganze Musikindustrie auf solche Acts und die MTVs rotieren, da ist es die große Mode, Mainstream und jeder 5 Jährige darfs hören ohne dass die Eltern erschrecken. Ich stell mir nur vor, wenn ich vor 20 Jahren lautstark SLAYER hörte, hätte mein Vater gesagt "Oh klasse, die neue Slayer, hab ich gerade das Video auf Viva gesehen" So oder so ähnlich läufts doch mit diesem NuMetal ab. Der Maßstab über die vertretbare härte der Musik, wird durch den kommerziellen Erfolg gesetzt. Man gibt dem ganzen einen Namen und schon halten alle Still. Von einer stinknormalen Metalband wird nichteinmal eine triefende Ballade in Funk oder TV gebracht. Trotzdem gibt's natürlich etliche gute Sachen in diesem Segment. Z.B. eben Linkin Park! Aber kennt ja eh jeder....
Meat Loaf - Couldn´t Have Said It Better  Eigentlich war ich ziemlich überrascht als ich ein neues Meat Loaf Album in Händen hielt. Den hatte ich irgendwie überhaupt nicht mehr auf der Rechnung. Hat sich zwischendurch mal im "Fight Club" als Schauspieler herrumgetrieben, soweit ich mich noch erinnern konnte. Für Kenner des Fleischklopses mit der Wunderstimme, kann ich schon mal vorwegnehmen,  dass es dieses Mal keine Zusammenarbeit mit seinem Hauptsongwriter Jim Steinman gab. Dieses Dou hat ja in den letzten 25  Jahren Rockgeschichte geschrieben und vor allem mit den beiden "Bat Out Of Hell" Klassikern zig Millionen Alben verkauft. Auf diesem neuen Output sind u.a. James Michael, Nikki Sixx fürs Songwriting verantwortlich. Zum Schluss wird auch noch der Dylan Song "Forever Young" zum einmillionsten Mal verwurstet. Durch das Fehlen von Herrn Steinman fehlt der Platte natürlich die theatralische Dramatik und die bombastischen  Arrangements. Nichts desto trotz sind einige gute Songs darunter die das Zeug zum Klassikerchen haben. In der Gesamtheit betrachtet ist es aber ein eher mittelmäßiges Meat Loaf Album geworden. An Stimmvolumen hat der Bursche glücklicherweise nichts eingebüsst...
Blind Guardian - Live Wer die Gardinen schon Live erleben konnte, kann ungefähr erahnen was ihn auf dieser Doppel CD erwartet: Wahnsinnsstimmung! Der unvermeidliche "Bard´s Song" wird natürlich ausschließlich vom Publikum gesungen. Überhaupt war man bei Abmischung dieser Scheiben sehr darauf bedacht, die Publikumsreaktionen wieder zugeben. Meiner Meinung nach zu sehr. Da sind wir auch schon beim einzigen Manko dieser Veröffentlichung: Ich finds einfach nur nervig mir beim hören einer CD teilweise 3 minütiges Fangekreische anzuhören. Zum Glück gibt´s die Skiptaste... Allerdings entschädigt der Rest mit gutem Sound und einer fabelhaften Songauswahl. Eben eine Art "Best of " in Live -Version. Aufgenommen wurde das ganze noch vor dem großen Festival in Coburg. Dort wurde ja bekanntlich die DVD aufgezeichnet die hoffentlich bald herauskommt. Die erwarte ich nämlich sehnlichst, weil ich am ersten Tag in den ersten Reihen herumflippte und mir ständig eine Kamera vor der Nase vorbei huschte. Bis dahin muss ich halt noch ein paar mal mit der Hör CD vorlieb nehmen. Nix für Ungut!
Die Ärzte - Geräusch Nachdem ich schon die Onkelz und die Hosen besprochen und empfohlen habe, sind jetzt die dritten im Bunde dran: "Die beste Band der Welt". Früher waren die ja eigentlich für mich sowas wie Kinderkram. Aber heute da ich schon ein paar Jährchen mehr auf meinem abgearbeiteten Buckel habe, sehe ich die Sache etwas anders. Mit viel Witz, Intelligenz, Blödheit (im positiven), Experimentierfreudigkeit gehen die Jungs zu Werke und spätestens nach dem dritten Durchlauf gehen einem die kurzen Ergüsse nicht mehr aus dem Kopf und man grölt sie mit! Wenn es auf dieser Seite um die Scheibe(n) geht die am meisten Rotation in meinem Abspieler hatte, dann ist es dieser Doppel -CD Ouput von Farin, Bella und Rod! Und das ist wirklich kein Witz... Man kann sich dieser gute Laune Stimmung einfach nicht entziehen und legt das Teil bei jeder Gelegenheit ein. Zugegebenermaßen ist dann aber nach einer gewissen Zeit wieder Schluss und spätestens bei der nächsten Party wird´s wieder ausgekramt.
Iced Earth - Glorious Burden Die Amis sind auch so eine Truppe, die ich seit dem Veröffentlichungstag ihres ersten Albums supporte. Für mich sind sie mit Sicherheit eine der größten US Powermetalbands und somit eine der besten auf diesem Planeten. Trotz alle Härte und Verspieltheit bleiben immer auf Anhieb die göttlichen Melodien im Ohr hängen. Sie waren immer Garant für erstklassige Alben und das seit nunmehr über 12 Jahren und etlichen (9 regulären) Veröffentlichungen. Ungewöhnlich oft musste in der Bandhistorie der Sänger gewechselt werden und nun steht wieder ein neuer am Mikro: Kein geringerer als der Ex- Judas Priest und Halford Vertreter TIM "RIPPER" OWEN! Das hat natürlich schon für viele kontroverse Diskussionen gesorgt. Aber wäre das nicht genug, wurde auch noch das sehr umstrittene Textkonzept durch den Kakao gezogen. Man beginnt mit der US Nationalhymne und das Konzept dreht sich um den Amerikanischen Bürgerkrieg (aus sehr patriotischer Sicht). Allerdings habe ich mich nicht ausgiebig mit den Texten beschäftigt, daher fälle ich hier auch kein Urteil darüber. Wahrheit ist aber, dass ich beim abspielen o.g. Hymne schon einen leichten Brechreiz bekomme...  Aber einmal mehr wird nicht so heiß gegessen wie gekocht: Ich konnte mich auch mit dieser Iced Earth sehr gut anfreunden. Sehr nachvollziehbares Songwriting und Melodien bestimmen das Bild. Herauszuheben ist vor allem der Longtrack "Gettysburg (1863)". Außerdem wurde auch etwas härte aus dem Spiel genommen- was ja nicht unbedingt schlecht sein muss. So ein bisschen Vergleiche ich das mit der neuen Maiden, wobei ich "Glorious Burden" bei weitem den Vorzug gebe!

nach oben

Zu "Musik"