Blick von der Stadtmauer Richtung Flughafen Saloniki wie man heute noch sagt,  ist mit über 700 000 Einwohnern nach Athen die zweitgrößte Stadt Griechenlands. Auf den ersten Blick eine geschäftige Industriestadt, erweist sie sich jedoch bei genauerem Hinsehen als sehr interessant. Nicht nur die Hafenpromenade mit ihren vielen Cafes, wo echtes griechisches Leben pulsiert, sondern auch hoch über der Stadt auf den Hügeln die Altstadt sind einen Besuch wert.
Dort oben hat man einen herrlichen Überblick auf die Stadt. Der Hauptblickfang bei einer Stadtbesichtigung ist jedoch der weiße Turm, das Wahrzeichen Thessalonikis. Er wurde im 16. Jahrhundert unter türkischer Herrschaft erbaut und beherbergt heute ein Museum mit Objekten der byzantinischen Geschichte. An der Stadtmauer entlang
Blick Richtung weisser Turm Mit Taxis und Bussen kommt man schnell überall hin, aber auch die Erkundung zu Fuß ist keinesfalls langweilig. Es gibt immer was zu sehn hier. Als kleinen Tipp möchte ich sagen, dass ich, nachdem ich mit dem Zug am Hauptbahnhof ankam, mir ein Taxi angelte, dass mich dann hoch in die Altstadt fuhr.
Nachdem ich den Ausblick von der alten Stadtmauer aus lange genug genossen hatte, machte ich mich zu Fuß auf den Weg in Richtung weißer Turm. Meinen Weg konnte ich von oben sehr gut planen: Immer geradeaus hinab ins Geschehen. Dort wo die Fussgängerzonen Tavernen, Bars, Märkte und Cafes sind. Typisches Großstadttreiben, aber mit ganz besonderem Flair. Der weisse Turm
Promenade bis zum Hafen Ich bin vor meinem ersten eingehenden Stadtbesuch mehrmals nur durchgefahren, weil ich vorher am Flughafen der Hauptstadt der Region Makedonien landete und jedoch gleich wieder weiterfuhr. Aber ich frage mich jetzt warum ich der Stadt nicht schon eher einen Besuch abgestattet habe? Eins steht fest: Ich werd`s wieder tun!
Im Hintergrund der Hafen Enge Gässchen in der Altstadt